Raiffeisenbank Rorschacherberg-Thal

Schatzsuche

Das Highlight des Auftakt-Jubiläumsjahres von Raiffeisenbank Rorschacherberg-Thal: Die Schatzsuche. Über 300 radelnde Spürnasen jagten von Posten zu Posten, um die vergrabenen Goldmünzen zu finden.

Aufgabe: Ein Highlight soll es im Auftakt-Jubiläumsjahr geben. Einen Anlass, an dem nicht nur Kunden und Mitglieder teilnehmen können, sondern auch die ganze Bevölkerung. Ein Event, von dem man lange danach spricht. So lautete der Wunsch der Raiffeisenbank Rorschacherberg-Thal. Das Team von MOSAIK und EightyNine hat die Köpfe zusammengesteckt und die Idee entwickelt: Hol’ dir den Schatz!

Idee: Mit dem Velo bewaffnet ziehen die Schatzjäger und Spürnasen los. Im Gepäck die Schatzkarte, Abenteuerlust und das Schnitzeljagdfieber. Gestartet wird in Thal, das Ziel ist in Rorschach. Zehn Posten gilt es zu finden und abzustempeln. Nicht nur das: Oft erwartet die Schatzsucher ein wahres Abenteuer. Jedes Team kann gewinnen, vorausgesetzt, es erreicht den Zielposten mit der vollständig gestempelten Schatzkarte. Das Ganze aufgehängt an einer Geschichte von Bankräubern, die ihre gestohlenen Goldmünzen vergraben haben. Nach 98 Jahren entdeckt die Bank die Schatzkarte, die verrät, wo die Münzen liegen.

Umsetzung: Die Kunden und Mitglieder der Raiffeisenbank Rorschacherberg-Thal bekamen per Post eine Einladung zur Schatzsuche. Die Bevölkerung wurde über Inserate, Presseberichte, Plakate und regionaler Buswerbung darauf aufmerksam gemacht. Gleichzeitig starteten wir eine Guerilla-Aktion: Eines schönen Sommertages kamen die Gäste aus der Badi, aus dem Zug, schlenderten zu ihren Fahrrädern und entdeckten auf ihrem Velosattel einen Schutzüberzug mit der Botschaft: Hol’ dir den Schatz. Auch rot gemalte Velos standen an stark frequentierten Orten, um die Leute zur Schatzsuche zu animieren. Die Anmeldung erfolgte über die Website www.98jahr.ch; verschiedene Startzeiten standen zur Auswahl, damit keine Massenaufläufe aufkamen. Kurz vor dem Anlass hatten sich dann über 70 Teams angemeldet.

Am 6. September 2015 war es dann soweit: Die über 300 Spürnasen jagten nach dem vergrabenen Schatz, buken Zöpfe, schossen Goals mit der Tormaschine, zogen durchs Fliegermuseum, um Fragen zu beantworten und einen Flug zu gewinnen, übten sich im Bogenschiessen, genossen den kunstvollen Rundgang bei Würth, um dann beim letzten Posten auf dem Kabisplatz den Schatz abzuholen. Das alles unter zähen Bedingungen, denn es war kalt und nass an diesem Tag.

Mit der Schatzsuche liessen sich mehrere Ziele erreichen: 1. Die Raiffeisenbank schuf ein spassiges Freizeiterlebnis für Gross und Klein, Alt und Jung. 2. Die Raiffeisenbank unterstrich ihr Image als familiäre, regionale Bank. 3. Die Raiffeisenbank förderte den Bekanntheitsgrad der offiziellen Familienroute in der Bodenseeregion. Und 4. Die Teilnehmenden nahmen die Schätze der Region wahr. Es war ein unvergessliches Erlebnis – und mit dem Teamfoto aus dem Fotokasten wird die Schatzsuche bei vielen Teilnehmern auch noch lange in Erinnerung bleiben. Ganz nach dem Motto «Raiffeisen bewegt...».

«Mit der Schatzsuche konnten wir nicht nur die offizielle Familienroute beleben, sondern auch die ganze Region. Es war einfach toll, zu sehen, mit welchem Eifer die Teilnehmenden von Posten zu Posten jagten. Und die Feedbacks haben gezeigt: Das müssen wir unbedingt wiederholen.» Rolf Niederer, Leiter Services.


Konzeption/Projektleitung/Eventmanagement: MOSAIK
Konzeption/Gestaltung: EightyNine
Text und Medienarbeit: MOSAIK